FANDOM


Vorlage:LöschantragstextEigenständige Relevanz nicht erkennbar. --HyDi Sag's mir! 10:13, 15. Apr. 2009 (CEST)


Der Turngau Oberschwaben ist der flächenmäßig größte der fünfzehn Turngaue des Schwäbischen Turnerbundes (STB). Er ist die Dachorganisation von 187 STB-Vereinen und sieben kooperierenden bayerischen Vereinsabteilungen und stellt mit über 64.000 Mitgliedern das drittgrößte Kontingent im STB. Geographisch erstreckt sich der Turngau Oberschwaben von der Schwäbischen Alb bis zum Bodensee und vom Deggenhausertal bis zur Iller. Die Geschäftsstelle befindet sich in Wangen im Allgäu.

Geschichte Bearbeiten

Am 1. Oktober 1848, dem Fest der ersten Fahnenweihe der damaligen Turngemeinde Ravensburg, wurde der Turngau Oberschwaben auf der Veitsburg in Ravensburg gegründet. Dreizehn Vereine werden aufgrund verschiedener Berichte der damaligen Vereinsgründungen zu den Gründungdsmitgliedern gezählt: die damaligen Turnvereine aus Biberach, Buchau, Friedrichshafen, Isny, Leutkirch, Ravensburg, Riedlingen, Schussenried, Sigmaringen, Tettnang, Waldsee und Wangen.

Angebot Bearbeiten

Der Turngau betreut seine Vereine und Mitglieder aller Altersstufen und Zielgruppen sowohl im Freizeit- und Gesundheitssport als auch im Wettkampfsport. Das sportliche Angebot umfasst zur Zeit u. a. die Sportarten Aerobic, Faustball, Geräteturnen, Indiaca, Mehrkampf (Leichtathletik, Turnen), Orientierungslauf, Prellball, Rhönradturnen, Rhythmische Sportgymnastik, Schwimmsport und Trampolinturnen.

Mitgliedszahlen Bearbeiten

Jahr 1850 1902 1910 1928 1954 1960 1973 1974 1980 1990 2000 2008
Vereine 14 21 25 43 52 59 118 93 124 165 186 187
Mitglieder 400 2.436 4.161 5.136 7.956 10.844 23.328 16.575 22.455 40.881 57.615 64.057
männlich 400 2.436 4.161 4.574 4.260 6.004 9.491 6.633 7.769 13.638 18.885 21.911
weiblich 92 562 3.696 4.840 13.837 9.942 14.706 27.243 38.730 42.146

Im Jahr 1910 werden erstmals weibliche Mitglieder erfasst. 55 Jahre später übersteigt die Anzahl der Frauen und Mädchen die der Männer und Jungen im Turngau Oberschwaben. Der Rückgang von 1973 nach 1974 ergibt sich aus der Gebietsreform; dem Turngau gehen die Vereine aus Bayern verloren.

Weblinks Bearbeiten